Pädagogische Schwerpunkte

Ein immer größerer Teil der Schüler ist mit Wortschatz und Begrifflichkeiten (nicht nur Fremdwörter), die bisher als selbstverständlich und bekannt im Unterrichtsalltag vorausgesetzt werden konnten, schlicht und einfach nicht vertraut. Auf diese Entwicklung hat die Fachschaft daher schon in den letzten Jahren reagiert und sich intern darauf verständigt, wann immer es möglich und hinsichtlich der Methodenvielfalt im Unterricht didaktisch vertretbar erscheint, das Lesen und die Informationsentnahme aus Texten als einen pädagogischen Schwerpunkt bei der Unterrichtsplanung einzustufen. Hierzu gehört auch die Lektüre von Jugendbüchern oder Romanen, welche sich aufgrund Ihrer Thematik bei bestimmten Lehrplaninhalten anbieten. Ausschlaggebend für diese Maßnahmen war Warkus, Ulrich nicht zuletzt auch die Hoffnung der Fachschaft, diese Maßnahme möge positive Effekte für sämtliche anderen Schulfächer sowie die Leistungen der Schüler in anderen Fächern haben. Als weiterer pädagogischer Schwerpunkt unserer momentanen Arbeit ist die Förderung der interkulturellen -und religiösen Toleranz der Schülerinnen und Schüler anzusehen, zumal die Zusammensetzung der Ethikgruppen hinsichtlich ihres religiösen Hintergrundes teilweise sehr heterogen ist. Hierbei bietet der Lehrplan im Fach Ethik in jeder Jahrgangsstufe immer wieder neue Ansatzpunkte. Zusätzliche pädagogische Schwerpunkte, welche sich thematisch auch über mehrere Jahrgangsstufen erstrecken und die Förderung der sozialen Kompetenzen sowie Strategien der Alltagsbewältigung zum Gegenstand haben, sind die Themenbereiche Freundschaft, Familie, Drogen- und Suchtprävention, Schwangerschaftsabbruch und Schwangerenkonfliktberatung.

Exkursionen

Einmal im Schuljahr besuchen alle Schülerinnen und Schüler der siebten Klassen die Moschee in Strass. Das Thema Islam steht nicht nur in Evangelischer und Katholischer Religionslehre sondern auch im Fach Ethik im Lehrplan der siebten Klassen. Zu Beginn des Besuchs geht der Imam mit Hilfe seiner Dolmetscherin ausführlich auf die Grundzüge des muslimischen Glaubens ein, beschreibt die 5 Säulen des Islam und erläutert, wie ihr muslimisches Leben und der Alltag in Deutschland aussehen. Außerdem erklärt er ausführlich das Innere der farbenfroh gestalteten Moschee und die Bedeutung der Schriftzeichen sowie der Inhalte der verwendeten Suren.  Anschließend können die Schüler Fragen stellen. Der Besuch ist für die Schülerinnen und Schüler eine gute Möglichkeit, den Islam einerseits kritisch zu hinterfragen und sich den Unterschied zwischen Islam und Islamisten bewusst zu machen.  Auch können manche Gemeinsamkeit zwischen Islam und Christentum festgestellt werden. Dieser Besuch wird nach der Rückkehr auch im Ethikunterricht besprochen und aufgearbeiet.

Eine weitere, inzwischen als fester Bestandteil des Schuljahres etablierte Exkursion ist die Besichtigung der Augsburger Synagoge durch sämtliche Schülerinnen und Schüler der 6. Jahrgangsstufe. Auch hier wird die Exursion nicht nur im Fach Ethik aufgearbeitet, ist das Judentum doch beispielsweise auch Inhalt des Lehrplans der 6. Jahrgangsstufe im Fach Geschichte.