Pädagogische und fachliche Schwerpunkte

Ganz allgemein liegt die Besonderheit der siebten Jahrgangsstufe darin, dass sich durch die Wahl der Wahlpflichtfächergruppen neue Klassengemeinschaften mit unter anderem neuen Unterrichtsfächern ergeben haben. Zudem befinden sich die Schülerinnen und Schüler mitten in einer schwierigen Phase der seelischen und körperlichen Entwicklung, die mit viel Unruhe und auch Verunsicherungen verbunden ist.

Da die praktische Arbeit im Fach Haushalt und Ernährung immer in Dreier- bzw. Viererteams, auch in gemischten Jungen- und Mädchengruppen, durchgeführt wird, sind Konflikte und Probleme hinsichtlich der oben genannten Aspekte vorprogrammiert. Daher steht Respekt und Achtung im gegenseitigen Umgang im Vordergrund. Das Fach Haushalt und Ernährung soll auf jeden Fall einen Beitrag dazu leisten, dass Gesundheit, Leistungsfähigkeit, Lebensweise und Wohlbefinden im engen Zusammenhang stehen und jeder für sich und seinen Köper Verantwortung übernehmen muss.

An unserer Schule wird das Fach Haushalt und Ernährung ausschließlich in der siebten Jahrgangsstufe (zweistündig) unterrichtet. Theoretische Grundlagen, und vor allem die praktische Umsetzung in einem handlungsorientierten Unterricht, geben den Schülern einen Einblick in die Aufgabe eines privaten Haushaltes. Dabei erlernen die Schülerinnen und Schüler den sinnvollen und sicheren Einsatz von verschiedenen Arbeitsgeräten und Arbeitstechniken. Sie lernen kleinere Arbeitsabläufe selbständig zu planen, durchzuführen und dabei ökologische und ökonomische Aspekte mit einzubeziehen. Die Jungen und Mädchen bereiten gemeinsam Speisen zu und nehmen sie auch gemeinsam ein. Dabei stehen Umgangsformen bei Tisch und ein richtig bzw. ansprechend gedeckter Tisch im Vordergrund. Hierbei sollen auch die interkulturellen Aspekte (z.B. „Warum essen Muslime kein Schweinefleisch?“ oder „Gibt es in anderen Ländern andere Essgewohnheiten bzw. Verhaltensformen bei Tisch?“) nicht zu kurz kommen.

Im Schuljahresverlauf soll den Schülerinnen und Schüler mit wachsendem Grundwissen der Zusammenhang zwischen Ernährung und Gesundheit immer klarer werden.

Unterrichtliche Besonderheiten und Projekte

Neben den im Lehrplan vorgesehenen Themen besteht immer die Möglichkeit, Projekte mit in den Unterricht einfließen zu lassen. Im Folgenden möchte ich einige Projekte vorstellen. Zunächst diejenigen, die jedes Schuljahr regelmäßig stattfinden:

Die „Gesunde Pause“
Sechs bis acht Mal im Schuljahr führen abwechselnd die verschiedenen „Kochklassen“ der siebten Klassen im Rahmen des HE- Unterrichts die Gesunde Pause durch. Die Schülerinnen und Schüler sind bei der Werbung (Durchsagen am Tag zuvor und am Verkaufstag), der Zubereitung und beim Verkauf aktiv beteiligt. Die Gewinne der Gesunden Pause fließen in die SMV-Kasse. Wobei hier erwähnt werden muss, dass wir unsere Produkte sehr günstig verkaufen und daher keine großen Beträge erzielen. Bei dieser Aktion steht im Vordergrund, gesunde Ernährung der Schüler- und Lehrerschaft  näherzubringen und Produkte anzubieten, die gerne verzehrt werden. Zu unserem Angebot gehören verschiedene Smoothies (z.B. Orange-Banane-Pfirsich oder Himbeer-Sauerkirsch-Joghurt), Gemüsesticks mit Dip, Obstspieße mit Schokofäden, Knuspermüsli und belegte Vollkornsemmel (mit Frischkäse, Salat, Putenbrust oder Käse). Wobei die Smoothies in verschiedenen Sorten der absolute „Renner“ sind. Alle Produkte werden ganz frisch von den Schülerinnen und Schülern selbst zubereitet. Das Angebot richtet sich auch immer nach der saisonalen Verfügbarkeit der Produkte.

Planung und Durchführung eines 3-Gänge-Menüs
Dieses Projekt findet gegen Ende des Schuljahres statt. Hierbei werden nahezu alle Fähig- und Fertigkeiten zusammengefasst und abgefragt, die im Laufe des Schuljahres erworben wurden. Die Schülerinnen und Schüler bilden selbständig 4er bzw. 3er Gruppen. Jeder Gruppe wird dann ein Thema zugelost (z.B. Italienisches 3-Gänge-Menü, Vegetarisches 3-Gänge-Menü, Saisonales 3-Gänge-Menü, Geburtstags-3-Gänge-Menü…). Zur Planung in der Gruppe (wird während der Unterrichtszeit durchgeführt) gehören unter anderem folgende Schwerpunkte: Auswahl der Speisen und Gerichte, Rezepte auswählen, Überlegungen zur Tischdekoration, Aufteilung der Arbeiten im Team, Ablaufplan/Arbeitsplan erstellen, Einkaufzettel schreiben. Zu den individuellen Schülerarbeiten gehören: Erstellung eines kleinen Ordners mit Titelseite und Name des Themas, Organisationsplan, Arbeitsplan, Einkaufzettel und Kassenbelege. Außerdem der Einkauf (Budget 15€). Am Tag des „Themenkochens“ haben die Schüler 90 Minuten Zeit. Bewertungskriterien meinerseits sind: Passen die Speisen zum Thema?; Arbeitsaufteilung im Team; Tischdekoration; Ist der Tisch richtig gedeckt?; persönliche, Arbeitsplatz- und Lebensmittelhygiene; Küchentechnik; Geräteeinsatz; Aussehen, Geschmack und Anrichten der Speisen.

Schulübergreifende Projekte
Im Schuljahr 2012/2013 haben die HE-Klassen am Wettbewerb „Klasse kochen“ teilgenommen. Schirmherr war hierbei Tim Mälzer. Die Schülerinnen und Schüler erstellten ein Rezept- bzw. Kochbuch: „Regional im Illertal“. Hier wurden Rezepte aus der Region gesammelt und in die vier Jahreszeiten eingeteilt. Somit wurde gleichzeitig der saisonale Gedanke aufgegriffen.

Veranstaltungen über den Unterricht hinaus:
Im Schuljahr 2013/2014 hat eine 8. Klasse im Fach Kunst (ehemalige HE- Gruppe) an einem Fotowettbewerb „köstlich & kostbar“ des Kern: Kompetenzzentrum für Ernährung teilgenommen (Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten). Dabei ging es um Lebensmittelverschwendung. Unter folgendem Link gibt es weitere Informationen zum Wettbewerb: http://fotowettbewerb.ernaehrungstage.de
Des Weiteren war die Fachschaft HE in Zusammenarbeit mit der SMV mit einer „Smoothie-Bar“ am Schul-Sommerfest vertreten.